Startseite | Nutzungsbedingugen | Sitemap | Impressum
Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen

auf dem Internetauftritt der Harmoniemusik Flawil und den HMF Youngsters. Hier finden Sie alle Informationen rund um unseren Verein: wer wir sind, was wir tun, wen wir suchen, was wir anbieten… Fühlen Sie sich wie zu Hause!

News

Freitag, 7. Juli 2017 - 22:28 Uhr
Operation "Chaos" hat begonnen

In den naechsten Wochen wird das Probelokal gehoerig entruempelt und neu neu befenstert. Kein Wunder - es steht schon weit über 30 Jahren der HMF als Probe-, Uebungs, und Lagerraum zur Verfuegung, dem einen oder andern Musikannten als Schlafplatz oder gar als zweites Zuhause. Kein Wunder, hat sich ueber die Zeit so manch wervolles Relikt - und eben auch Unrat angesammelt. Und genau dessen entledigen wir uns nun wieder.

Sonntag, 2. Juli 2017 - 23:07 Uhr
Die HMF praesentiert sich am Kreismusiktag

Am 1. Juli durfte die HMF die Wettspiele am Kreismusiktag in Oberbuehren eroeffnen. Mit dem Werk Antarctica wurden die Zuhoerer in eine Welt von unberuehrter Natur entfuehrt. Die intensive Probearbeit hat sich gelohnt. Als Dank durfte die HMF einen grossen Applaus entgegennehmen sowie einen sehr positiven Bericht der Jurie. Es sei ein sehr schoener Vortrag gewesen und es wurde sehr gepflegt musiziert, so die Worte des Experten. Am spaeteren Nachmittag konnte dank Wetterglueck die Parademusik im Freien aufgefuehrt werden. Die HMF praesentierte sich mit traditioneller Maschmusik. Herzlichen Dank an die Organisatioren fuer den perfekten Anlass und die Gastfreundschaft.

Donnerstag, 29. Juni 2017 - 18:09 Uhr
Papiersammeln

Liebes Flawil

Vielen Dank fuers Sammeln und Buendeln des Altpapiers! So konnte die HMF einen tollen Tag auf den Lastwagen der ZAB verbringen und zugleich die Vereinskasse aufbessern.

Das Papiersammeln verlief ohne grosse Zwischenfaelle. Der Sturz vom Podest in einer Kurve hatte zum Glueck nur wenige Schrammen zur Folge.

Dienstag, 9. Mai 2017 - 21:29 Uhr
Konzert fuer Junggebliebene

Bereit fuer das 1. Konzert von Christoph Diem und Robert Buza? Ueberzeugen Sie sich selbst vom neuen Wind, welcher seit einigen Wochen in der HMF weht.

Was: Konzert fuer Junggebliebene
Wann: So, 21. Mai 2017, 14:00 Uhr
Wo: Kath. Pfarreizentrum Flawil

Dienstag, 14. März 2017 - 23:16 Uhr
Neue Mitglieder fuer die HMF

Kuerzlich trafen sich die Mitglieder der Harmoniemusik Flawil zur 145. Hauptversammlung im Restaurant Mocafe in Flawil

Jahresrueckblick Das erste Vereinshalbjahr stand ganz im Zeichen des Eidgenoessischen Musikfestes vom 17. bis 19. Juni 2016 in Montreux. Die HMF probte intensiv an den Aufgabenstuecken. Zur Vorbereitung gehoerten nebst den Gesamtproben mehrere Satz- und Marschmusikproben. Fuer alle Neulinge, die Youngsters und natuerlich auch zur Auffrischung fuer alle aelteren Mitglieder fuehrte der Dirigent Wolfgang Dautel ein Parademusik-Grundlagenkurs durch. Die Probearbeit zahlte sich aus: So erspielte sich die HMF in der Konzertmusik mit 172.33 Punkten den 13. Rang und marschierte durch die Parademusik auf Platz 25 mit 83.33 Punkten.

Natuerlich stand unter dem ganzen Jahr das Musizieren im Vordergrund, hatte doch die HMF gut 60 Zusammenkuenfte, davon waren es 12 oeffentliche Konzerte. Typisch fuer das Vereinsjahr fand im Fruehling das Konzert fuer Junggebliebene und zum Beginn der Sommerferien das Flawil singt und musiziert statt. Im zweiten Halbjahr war der Fokus ganz auf das Neujahrskonzert im Januar sowie die Dirigentensuche gerichtet.

Ehrungen / Neueintritte Maya Niedermann startete ihr musikalisches Hobby schon mit zwoelf Jahren und wird fuer bereits 35 Aktivjahre zur wohl juengsten Eidgenoessischen Veteranin ernannt. Herzliche Gratulation!

Ein sehr erfreulicher Umstand bricht wahrscheinlich den Rekord der letzten 145 Jahren Vereinsgeschichte: Gleich 9 neue Mitglieder wurden unter Applaus und mit viel Freude in den Verein aufgenommen. Nun spielt die HMF mit so vielen Musikanten wie schon seit fast 20 Jahren nicht mehr. Es ist sehr schoen zu sehen, wie sich die Jungen bereits mit grossem Herzblut in den Verein einbringen. Doch nicht nur HMF Youngsters sind zu den Grossen dazu gestossen, auch bereits erfahrene Zuzuegler fanden mit der HMF eine neue Freizeitgestaltung. Sie alle sind mit ihrem musikalischen Wirken eine grosse Bereicherung. Willkommen und alles Gute in der HMF!

HMF Youngsters Fuer musikalische Unterhaltung sorgten die HMF Youngsters. Sie eroeffneten den Abend mit einem kleinen Staendchen und wurden dabei von einigen (neuen und alten) Mitgliedern der HMF unterstuetzt. Obwohl den erfreulichen Uebertritten der Youngsters zur HMF sind nun wieder einige Stuehle in den Reihen der Jugendmusik frei. Interessierte Jungblaeser sind herzlich zu den Offenen Proben am 30. Maerz und 6. April von jeweils 18:00 bis 19:00 Uhr im Probelokal der HMF willkommen.

Ausblick Der naechste Anlass der HMF ist das Konzert fuer Junggebliebene am 21. Mai. Es findet im katholischen Pfarreizentrum um 14:00 Uhr statt.

Montag, 20. Februar 2017 - 23:39 Uhr
Schmudo-Bar beim Restaurant Roessli

Am Schmutzigen Donnerstag findet kein Probe- sondern reger Barbetrieb statt. Die Schmudo-Bar im Zelt beim Restaurant Roessli freut sich ueber alle Narre, Fasnachtsputze oder Karnevalisten, aber auch ueber stinknormale Festbesucher.

Was: Schmudo-Bar
Wo: Zelt beim Restaurant Roessli
Wann: Schmudo, 23. Februar 2017, 20:00 - am Morgen

Montag, 20. Februar 2017 - 23:35 Uhr
Christoph Diem - Neuer Dirigent ad interim

Christoph Diem aus Flawil ist der neue einstweilige Dirigent der HMF. Bis im Juli Christian Wiesli die definitive Leitung uebernimmt, tanzt oder besser gesagt spielt die HMF ganz nach Chrisophs pfreiffe.

Die ganze HMF freut sich ueber eine tolle zusammenarbeit und wuenscht Christoph einen guten Start in die Probearbeit.
Wie gewohnt finden im Fruehling das traditionelle Konzert fuer Junggebliebene und der Kreismusiktag statt. Die Proben dazu haben bereits angefangen.

Sonntag, 11. Dezember 2016 - 22:22 Uhr
Neujahrskonzert - So feiert die Welt

Gewiss, die Zeit der klassischen Neujahrskonzerte ist Mitte Januar langsam, aber sicher passe. Wenn ein Konzert jedoch mit so viel Charme, Unterhaltungswert und vor allem musikalischem Koennen gegeben wird, wie das die Harmoniemusik Flawil am Samstag zweimal tat (Kinder- und Abendvorstellung), dann kann man nur zum Schluss kommen: bitte mehr davon!

Tatsaechlich bot die Harmoniemusik Flawil unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Dautel mit dem Programm -So feiert die Welt- Unterhaltung vom Feinsten. Und das gleich aus vielerlei Gruenden. Zum einen stimmte einfach die feine Mischung aus bekannten Melodien, unbekannten interessanten und treffen Intermezzi in Form von ameusanten Sketches (D'Alliglattohre), die das Ganze gelungen bereicherten. Zu anderen waren nicht nur die Grossen zu hoeren. Auch die Jugend - in Gestalt der HMF Youngsters und einem Kinder- und Jugendchor der Musikschule Flawil - kam zu ihren rege und zu recht beklatschten Auftritten.

Der Drache im Lindensaal

Wie angetoent: Die Harmoniemusik Flawil bot ein abwechslungsreiches Konzert. Dass bei einem Neujahrskonzert dabei nicht der Wiener-Walzer-Klassiker n der schoenen blauen Donau und als abschliessende Zugabe der Radetzkymarsch fehlen durfte, versteht sich irgendwie von selbst. Doch kam dem Auditorium im Verlauf des Konzertabends weit mehr als nur eingaengige, suesse Schmeicheleien zu Gehoer. Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch ein Hingucker war beispielsweise der Drachentanz, der anlaesslich des chinesischen Neujahrsfests gegeben wurde und bei dem Jugendliche mit einem grossen, bunten Drachen ihre Runden im Lindensaal drehten. Gans besonders grazioes zeigte sich die 9 Tanzpaare, welche zum Donauwalzer schwungvoll zwischen der Menge hindurch schlaengelten.

Waehrend Jacques Offenbachs beruehmter Tanz Can-Can eine leicht frivole Stimmung entstehen liess, schwelgten beim programmatischen Sous le ciel de Paris (beide Stuecke: HMF Youngsters) wohl nicht nur Frischverliebte. Doch nicht nur Paris zeigte sich von unterschiedlichen Seiten. Auch die Harmoniemusik bewies ihre Wandlungsfaehigkeit: Die strahlende Festlichkeit Haendels Feuerwehrmusik strahlte genauso royalen Glanz, wie es dem Appenzeller Zaeuerli nicht an Urchigem und der japanischen Volksweise an exotischem Flair mangelte.

Die Formation ueberzeugte durch ein geschlossenes Klangbild, ohne dabei die feinen Zwischentoene zu uebergehen, welche dem Konzert eine wunderbare musikalische Transparenz verliehen. Einen schoenen Kontrast setzte der Jugendchor, welcher auf einer zweiten, kleinen Buehne auftrat, die mitten im Zuschauerraum plaziert war. Das Vokalensemble trug, begleitet durch die Harmoniemusik, das elegische Dry your tears Africa vor.

Die Konzertbesucher wurden nicht nur durch Musik verwoehnt, sondern auch durch viele freiwillige Helfer aus privaten Reihen oder befreundeten Vereinen. Sie servierten vor dem Konzert das Neujahrs-Menu, ein eleganter 4-Gaenger und nach dem Konzert den Neujahrs-Dessert.
Der Barbetrieb im Zwinglisaal wurde durch den HMF-eigenen DJ besoundet. Es herrschte bis in die fruehen Morgenstunden ein reges Fest - halt wie eine ganz normale Silvesternacht so verlaeuft.

Samstag, 27. August 2016 - 13:37 Uhr
Probebeginn fuers zweite Halbjahr

Die Probearbeit fuers (Unterhaltungs-) Neuhahrskonzert im Januar hat begonnen. Es erwartet Sie eine einzigartige Silvesternacht, in der Sie mehr als nur einmal zum Neujahr anstossen werden. Viel mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Nur soviel:

Was: Unterhaltungskonzert der HMF
Wo: Lindensaal Flawil
Wann: 14. Januar 2017, 15:00 + 20:00 Uhr

Donnerstag, 25. August 2016 - 00:11 Uhr
Und schon ist's wieder vorbei...

…aber schön war’s, dieses Abenteuer. Es ist halt so eine Sache mit diesen Musikfesten. Kaum betritt man den Reisecar, sieht man sich schon wieder zuhause aussteigen. Ob die frische Seeluft des Genfersees oder das Kloster in St. Maurice dafür verantwortlich sind? Man weiss es nicht. Einen Grund wird’s geben. Aber alles der Reihe nach….

Die Harmoniemusik Flawil hat sich das letzte halbe Jahr intensiv auf das grösste Blasmusikfest der Welt, das eidgenössische Musikfest, vorbereitet. Dazu zählten nicht nur reguläre Gesamtproben, sondern auch Satzproben, individuelle Proben mit ausgewählten Registern, normale Registerproben, Marschmusikproben, Zusatzproben, ein Probewochenende und ein Probekonzert. Sogar der Ablauf des Wettspiels wurde (mehr oder weniger) 1:1 durchgespielt. Dies war wichtig, mussten sich doch die Musikanten am Tag des Wettspiels um 05:15 Uhr besammeln. Da war man froh um jedwede Erfahrung im «Musizieren beim Wachwerden».

Mitunter war dies auch der Grund, weshalb sich die HMF nicht erst am Tage des Wettspiels, sondern schon am Freitag auf nach Montreux machte. In einem Reisecar von Sandro Hegglin fuhren die 40 Mitglieder der HMF auf direktem Weg ins Abenteuer nach Montreux. Dank der guten Verkehrslage und der unterhaltenden Jass-Runden waren sie scheinbar rasch am Ziel und konnten einen Extrahalt oberhalb von Montreux einlegen. Bei schönstem Sommerwetter konnte man die Aussicht über Montreux und den Genfersee geniessen.
Kurze Zeit später traf die Gruppe in St. Maurice ein. Keine grosse Stadt, aber das Hotel, ein ehemaliges Franziskaner- Kloster, war nicht einmal so leicht zu finden. Und dank der engen Strassen noch weniger. «Im Wallis ist halt alles ein bisschen eng», dachte sich wohl der Carchauffeur, fuhr einmal links und einmal rechts um den Kreisel und parkierte rückwärts seinen Koloss sieden fein direkt vor der kleinen Pforte der Hôtellerei franciscaine.

Vor dem Znacht blieb kurz Zeit für einen kleinen Stadtrundgang. Aber nicht zu lange, denn schon nach dem Znacht wurde im Kloster die letzte Probe vor dem Wettbewerb abgehalten. Diese gehen ja bekanntlich immer in die Hosen, damit’s am Wettbewerb dafür rund läuft. Dies war bei der HMF nicht anders. Die Probe war zwar super und es kamen alle Töne aus dem Instrumenten, was man aber nicht von allen Reinigungstüchern behaupten kann. Das Sopransaxophon und die Klarinette mussten bis auf die letzte Klappe zerlegt, entstopft und wieder zusammengebaut werden. Als die einen Musikkollegen schon wieder beim Stadtrundgang waren, trafen die Reinigungsprofis halt etwas später ein. Aber es fanden alle bequem im Restaurant Platz.

Am Morgen wurden alle im Süd-Trakt des Hotels von der wohl lautesten Kaffeemaschine geweckt, die je gebaut wurde (so zumindest die Aussage eines frisch geweckten Mitgliedes). Da um 04:30 noch kein Frühstück vorbereitet war, wurden den Musikanten Lunch-Säcklis bereitgelegt. Ein Morgen ist aber nur ein richtiger Morgen mit Morgenkaffee, welcher im Säckli fehlte. Sicher ist sicher, denkt sich der Kaffeeliebhaber und packt seinen Kaffee halt selber ein.
In alter Frische fuhren sie nun los ans so lang erwartete Musikfest. Auch in Montreux zeigte sich der Car-Chauffeur gewitzt und fand neben einem Friedhof einen Platz um auszuladen – unweit vom Einspiellokal. Wieso der Einweiser die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen hatte, wusste niemand. Man hat ihn durch die Scheibe halt nicht verstanden, und schon gar nicht auf Französisch.

Vor dem Wettbewerb hatten die Musikanten 40 Minuten Zeit zum Einspielen und heikle Passagen der Musikstücke nochmals anzuspielen. Noch kurz einen «Angschtbisi», und dann gings auch schon los mit dem Wettbewerb. Die HMF erspielte beim Aufgabenstück 84- und beim Selbstwahlstück 88 von möglichen 100 Punkten. Bravo!
Anschliessend wurde noch ein kurzes Marschmusik-Briefing eingelegt, ins Instrumentendepot verschoben und sich für den Marschmusikwettbewerb vorbereitet. Dieser startete präzis um 12:09 Uhr. 166 Takte und 249 Meter später war die HMF um 83.33 Punkte reicher. Auch hier haben sich die zahlreichen Marschproben und die gute Vorbereitung des Dirigenten Wolfgang Dautel bemerkbar gemacht.

Da die Strecke zurück zum Instrumentendepot nun länger geworden ist, haben einige die Gelegenheit gleich genutzt, den Rückweg vor dem Zmittag durch die Festmeile zu suchen. Dies hatte zur Folge, dass sich einige fürs Gruppenfoto hinten hineinschleichen mussten. Es fanden aber zum Glück alle im Bild Platz. Nächster Termin: Mittagessen. Keine Besonderen Vorfälle. Übernächster Termin: Instrumentenverlad und Rückreise zum Hotel. Keine besonderen Vorfälle, ausser dass niemand mehr jassen wollte. Kein Wunder: Der Tag war lang und geprägt von tollen Erlebnissen, spannenden Geschichten, neuen Bekanntschaften, viel Festfreude und der einen oder anderen Portion Fast Food. Da war wohl keine Energie für einen Jass mehr übrig.

Am nächsten Tag hatten alle frei (ausser natürlich der Car-Chauffeur) und konnten Vormittag das Fest nochmals entspannt geniessen. Überall fand man HMFler: An der Marschmusikstecke, im Stravinksi-Auditorium, in der Miles Davis Hall, beim Pizzastand oder auf der Festmeile. Da über die Mittagspause der Regen ein- und die Musikvorträge aussetzten, fuhr Sandro Hegglin mit seinen Musikanten etwas früher heim in die Ostschweiz. Und als die Mitglieder aus dem Car ausstiegen, hörte man sagen: «Hei, schon wieder zurück» oder «und schon ist’s wieder vorbei». Kein Wunder: Jedes Abenteuer mit einem gedrängten Programm, einer guten Stimmung und viel Freude geht doch zu schnell vorbei.

Anmelden

St. Gallen tönt in Flawil

Ausschnitte aus "Kampf der Blasmusik"